MRT – den Schmerzen auf der Spur !

Dr. med. Christian Merettig ist einer der wenigen deutschen Orthopaeden, der die fachgebundene Zusatzqualifikation: Magnetresonanztomographie (MRT) besitzt.

Das moderne bildgebende Diagnostikverfahren wird eingesetzt, um die Ursachen wie eine Bandscheibenerkrankung oder eine Meniskusverletzung festzustellen. Mit Hilfe des MRT wird das betroffene Körperteil in ein starkes Magnetfeld gebracht. Das regt das Gewebe zur Aussendung von messbaren Signalen an. Die magnetischen Wellen werden registriert und mit Hilfe eines leistungsfähigen Computers zu einem Bild verarbeitet. Im Gegensatz zum Roentgen oder zur Computertomographie gibt es keine Strahlenbelastung! Grundsätzlich ist ein MRT risikoarm. Menschen, die sich in engen Räumen ängstigen (Klaustrophobie), kann mit Medikamenten das knapp 15-minütige Liegen in der MRT-Röhre erleichtert werden. Nicht geeignet ist die Methode für Menschen, die einen Herzschrittmacher tragen oder bestimmte Metalle wie etwa eine künstliche Herzklappe, Kunstgelenke, Osteosyntheseschrauben oder Gefäßklammern im Körper haben. Die MRT-Untersuchung wird von für Sie kurzfristig vereinbart. Wartezeiten gibt es nicht, Sie erhalten innerhalb von 2 Tagen einen Termin.